top of page

Deutsch für Alle näht und spendet Atemmasken

Solidaraktion des Nähkurses für ausländische Frauen


250 Atemmasken zum behelfsmäßigen Schutz vor dem Coronavirus hat der Verein „Deutsch für Alle“ jetzt an Landrätin Astrid Klinkert-Kittel übergeben.

Schon seit Jahren unterstützen der Landkreis Northeim und der Lionsclub Northeim die Bemühungen des Vereins für eine bessere Integration. „Nun können wir endlich etwas von dieser Hilfe zurückgeben“, sagt Jochen Lehmann, der erste Vorsitzende des Vereins.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, die die Atemmasken persönlich entgegennahm, sagte zu, die Masken an die nachfragenden Stellen, wie Pflegedienste und Pflegeheime, weiterzugeben. Der Landkreis Northeim ist ständig bestrebt, Schutzmaterial wie Atemmasken, Desinfektionsmittel, Schutzkittel und Handschuhe, zu beschaffen.

„In der Vorwoche konnten wir so immerhin 24 Einrichtungen mit dem notwendigen Material versorgen“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, zu der immer noch angespannten Beschaffungssituation für Schutzmaterial. Denn eigentlich müssen die Einrichtungen selbst für den notwendigen Bedarf sorgen. Wo dies nicht möglich ist, versucht der Landkreis zu überbrücken.

Seit mehreren Jahren erlernen Ausländerinnen neben den Grundlagen der deutschen Sprache auch handwerkliche Kenntnisse im Nähen jeden Mittwoch im Haus des Handwerks. Einige Frauen des Nähkurses erklärten sich spontan bereit, hochwertige Stoffmasken zu nähen, die kochfest und atmungsaktiv sind. Diese stellt der Verein jetzt seinen Förderern kostenlos zur Verfügung.

1000 Masken wurden innerhalb weniger Tage unter fachkundiger Fern-Anleitung der Kursleiterin zu Hause genäht, da die Nähräume des Vereins wegen der Corona-Auflagen nicht benutzt werden können. Die Masken wurden aber nicht nur an die Kreisverwaltung, sondern auch an mittelständische Betriebe verteilt.

Lehmann: „Es ist großartig, wie wir als ein kleiner Verein auf die handwerklichen Kenntnisse unserer Näherinnen zurückgreifen und damit unsere Solidarität mit der Gesellschaft zeigen können. In dieser herausfordernden Zeit etwas für andere zu tun, ist nicht nur eine Herausforderung, sondern auch ein Gewinn für beide Seiten.“

„So herausfordernd der Umgang mit der Corona-Krise ist, so erfreulich ist die vielfältige Hilfe und Solidarität vieler Menschen im Landkreis Northeim“, stellt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel fest. Wie die Vereinsmitglieder haben mittlerweile auch zahlreiche Unternehmen im Landkreis Northeim ihre Produktionen umgestellt und fertigen dringend benötigte Schutzmaterialien wie Schutzmasken oder Desinfektionsmittel. „Für die dringend benötigte Unterstützung danke ich den Unternehmen ausdrücklich“, so die Landrätin.

Comentarios


bottom of page